/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

Peter Nagel – ACHTERSINN
15.03. bis 15.07.2019

Ausstellung im Bundesrat, Lichthof West, anlässlich der Bundesratspräsidentschaft
von Schleswig-Holstein

Flyer-Achtersinn.pdf

 

 

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

BLICK AUF DIE SAMMLUNG
Odysseus und Calypso (Beckmann) und Junge im schwarzen Schlauchboot (Nagel)

Hamburger Kunsthalle, 25. Januar 2019 bis 19. Mai 2019

 

Mit MEIN BLICK entwickelte die Hamburger Kunsthalle Ideen für ein Kunstmuseum der Zukunft. Das Projekt
greift dabei die Idee von OPEN ACCESS aus dem Jahr 2017 auf und führt sie weiter. Wir nehmen das Ziel
der kulturellen Teilhabe ernst und geben interessierten Bürger_innen die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen.

Drei Kurator_innen der Hamburger Kunsthalle haben jeweils ein Werk aus der Sammlung der Hamburger
Kunsthalle gewählt. Die Teilnehmenden arbeiteten in drei Gruppen in Workshops zu jeweils einem dieser Kunstwerke.

Unter der Fragestellung: »Was ist für mich an diesem Kunstwerk bedeutend?« wählten die Mitglieder
jeder Gruppe schließlich Werke aus dem Depot des Museums aus und entschieden gemeinsam, welche von
ihnen in der Sammlung ausgestellt werden. Die Teilnehmenden haben dafür ihre Gedanken und Entscheidungsprozesse
für andere Museumsbesucher_innen in Form von Infokarten, einen Leporello und Audiostationen nachvollziehbar
gemacht. Die so entstandenen Präsentationen geben Raum für die unterschiedlichen Sichtweisen der Teilnehmer_innen
und der Kurator_innen. Auf diese Weise entsteht eine Vielstimmigkeit die zu weiteren Diskussionen anregen soll.

 

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

WENDE PUNKTE: Das Jahr 1968
Positionen deutscher Kunst – und was aus ihnen wurde

Kunsthalle Wilhelmshaven, 25. März 2018 bis 17. Juni 2018

Ja, sie lebt! 50 Jahre nach ihrer Errichtung ist die Kunsthalle Wilhelmshaven immer noch ein spektakulärer Bau,
der seinesgleichen im Norden sucht: Mauerwerk, Sichtbeton, weitläufige Treppen, von Tageslicht durchflutete ebenso
wie verschattete Räume und Durchblicke in die Natur bieten im Grunde das konzentrierte Bild eines modernen
urbanen Stadtraums – im Innern des Gebäudes! Dieses geniale architektonische Konzept bietet eine ideale Bühne,
um das künstlerische Umfeld zum Zeitpunkt ihrer Eröffnung zu rekonstruieren.

Von damals sehr jungen und bis heute noch tätigen Künstlern tragen wir um diese Installation im Zentrum der Kunsthalle
großformatige und aussagekräftige Werke zusammen, die den künstlerischen Weg dieser Protagonisten verschiedener
Gattungen in einem Ausgangs- und vorläufigen Endpunkt beschreiben: Ulrich Behl, Uwe Bremer, Klaus Fußmann,
Ulrich Mack, Friedrich Meckseper, Peter Nagel, Waldemar Otto, Zipora Rafaelov, Rolf Rose, Fred Thieler und Timm Ulrichs.

 

Hund mit Kreisel, 1967, Eitempera auf Leinwand, 200 x 150 cm
Sammlung Provinzial, Kiel

 

Artistin, 2015, Acryl / Eitempera auf Leinwand, 200 x 200 cm

 

 

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

»Klettergerüst«
Restaurierungsarbeiten am Deckengemälde,
Oktober 2017
Kiel-Mettenhof (1976 / 1977, ca. 300 qm)

Durch die Starkregenfälle der vergangen Monate hatten sich im Bereich der Beleuchtungskörper
Wasserflecken gebildet.

 

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

»OPEN ACCESS«

OPEN ACCESS ist ein Experiment
12 HamburgerInnen diskutieren mit dem Direktor der Hamburger Kunsthalle über gesellschaftliche Themen,
die sie bewegen. Was sie eint, ist der Umstand, dass sie alle zu unterschiedlichen Zeiten und aus unterschiedlichen Ländern
nach Hamburg gekommen und geblieben sind. Was sie mitbringen, sind 13 individuelle Biographien, Perspektiven, Lebenserfahrungen. Was bewegt Menschen in einer vielfältigen, interkulturellen Metropole wie Hamburg? Welche persönlichen
und welche verbindenden Themen und Blickwinkel haben sie? Welche Rolle spielt Kunst dabei? Und was passiert, wenn
diese Perspektiven auf Kunst treffen? Das Ergebnis sind 13 Blicke auf die Sammlung. Es geht aber nicht nur um einen anderen
Blick auf die Kunstgeschichte, es geht auch um die Frage, welchen Beitrag das Museum innerhalb einer Stadtgesellschaft
leisten kann. Wie kann aus einem öffentlichen Ort ein Ort für die Öffentlichkeit werden?

Mein Bild »Junge mit schwarzem Schlauchboot« (1969, Sammlung Hamburger Kunsthalle)
wurde von Mehdi Moudafi ausgewählt.
Mehdi Moudafi: »Das Bild erinnert mich an das ertrunkene Flüchtlingskind. Ich bin traurig, wenn ich das Bild sehe.«

 

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

»Auf der Brücke«
Der Wandfries von Peter Nagel im Kieler Verkehrministerium

Infoflyer-Wandfries_PNagel.pdf

 

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

»Mit Pinsel und Nagel«
Workshop für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und
Kieler SchülerInnen,
Oktober 2015
Veranstaltet von Förde-vhs, Kiel und Bundesinitiative »Kultur macht stark«

Kieler Nachrichten (31.10.2015), Karina Dreyer